Die letzten 3 Spiele unserer jüngeren, weiblichen D II-Jugendmannschaft endeten doch für uns verwöhnte Begleiter etwas durchwachsen: Knapper Sieg gegen Alzey, glückliches Unentschieden gegen Bretzenheim und zuletzt die unglückliche Niederlage im Spitzenspiel beim TV Bodenheim. Es roch so ein wenig nach Stagnation oder gar Rückschritt. Das Team, welches uns insbesondere über die letzten 1 1/2 siegreichen Jahre so viel Freude bereitet hat, schien seine spielerische Leichtigkeit verloren zu haben. Die Gegnerinnen haben physisch zugelegt und in der neuen Spielform (über das gesamte Feld) gibt es einfach gegen eine geordnete Abwehr am Kreis nicht den Platz, den sich unsere Girls in ihrer traumhaften E I-Jugendzeit wie selbstverständlich herausgespielt haben. Natürlich verläuft die Entwicklung junger Spielerinnen nie aus einem Guss und selbstverständlich wurde im Training fleißig an Lösungen gearbeitet. Das alles ist klar und doch hätte man als regelmäßiger Beobachter, der das Potential unserer Mädels kennt, gerne mit angeschoben und unterstützt, um diese schwierige Phase zu überwinden.

Nun, wie es scheint, ist möglicherweise gerade das unnötige Erlebnis in Bodenheim, mit den verschlafenen ersten Minuten, einem heftigen 0:5 Rückstand, einer leidenschaftlichen aber am Ende glücklosen Aufholjagd im zweiten Durchgang und verbunden mit dem Verlust der Tabellenführung, der ersehnte Impuls zum Besseren geworden. Jedenfalls spielte unsere weibliche D2 am Samstag gegen die Tabellenletzten aus der Rotweinstadt von der ersten Minute an Vollbluthandball. Wieder verstärkt durch zwei E-Jugendspielerinnen gelang über die volle Spielzeit fast alles. Kluges Lauf- und Passspiel, konzentrierte Torabschlüsse, nie nachlassende Abwehrarbeit und eine starke Torwartleistung ebneten den Weg zu einem ungefährdeten 41:7 (20:2) Erfolg.

Neben Spielwitz und Mentalität war endlich wieder die, im Vergleich zu allen anderen Rundenteilnehmern, auffällige Ausgeglichenheit unserer Blau-Weißen der Schlüssel zum Spiel. Die jungen Aufrückerinnen aus der E I sind mittlerweile echte Verstärkungen für die D2 geworden. Ein bisschen spontaner und direkter in der Art und Weise ihres Spiels. Einfach pragmatisch in der Umsetzung ihrer Aktionen, weniger nachdenklich, komplex, unwiderstehlich schnell und damit wunderbar belebend für das gesamte Team. Dazu kommt, alle eingesetzten Feldspielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen und für ein gutes Spiel selbst belohnt. Die starke Mannschaftsleistung gilt gleichermaßen für unsere Torhüterin. 4 von 4 Siebenmetern gehalten und zahlreiche Würfe entschärft. Klasse! Saulheim, Alzey und wieder Saulheim lauten die Gegnerinnen in der kommenden Wochen. Wenn ihr diese schweren Spiele schadlos übersteht, habt ihr euch die zwei vermeintlichen “Endspiele” gegen Bretzenheim und Bodenheim, um den 1., 2. oder 3. Platz in eurer Meisterschaftsrunde redlich verdient. Für euer großes Ziel wünsche ich Euch den Mut und die Begeisterung vom Samstag, um in diesen Begegnungen euren Handball auf die Platte zu bringen. Jetzt aber erst einmal ein lautes Bravo an euch alle, für tolle 40 Minuten gegen Ingelheim!

PS: Ein Wort zu den Mädchen von der JSG. Ihr habt trotz eines aussichtslosen Ergebnisses bis zuletzt gegen die Niederlage gekämpft. Ihr seid dabei fair geblieben und habt immer nach euren Chancen gesucht. Auch an euch ein riesen Kompliment für so viel Sportsgeist!

Folgende Spielerinnen wurden von Trainerin Ute Henß und Co Tim für die weibliche D2 Jugend des TV Nieder-Olm eingesetzt: Carmina (4/4 gehaltene Siebenmeter), Nuria (4), Sarah (5), Denise (3), Elli (2), Alexandra (4), Lorena (3), Ronja (4), Nelly (7), Laura (1) und Greta (8).