Viel Druck lastete in den vergangen Wochen auf unseren Jungs. Nachdem man sich früh in der Saison Saarlouis geschlagen geben musste, war allen klar, dass weitere Niederlagen den Anschluss an die Tabellenspitze kosten würden.
Die Jungs haben die Niederlage aber gut verarbeitet und Woche für Woche ihre Hausaufgaben gemacht. Mit einem Heimsieg über Dansenberg kam das dringend benötigte Selbstvertrauen zurück. Das Trainerteam hat mit der Mannschaft neue Lösungsmöglichkeiten für den Angriff erarbeitet und die Abwehrprobleme wurden in den Trainingswochen thematisiert.
Was nun folgte waren zwei ganz schwere Brocken. Gerade einmal 2 Wochen nach der Auswärtsniederlage im Saarland stand das Rückspiel schon an und wurde mit Spannung erwartet. Nach 40 sehr ausgeglichenen Minuten konnte sich unsere B-Jugend gegen Ende des Spiels durchsetzen und 2 ganz wichtige Punkte einfahren.
Zeit zum verschnaufen gab es allerdings wenig, da nun am vergangenen Wochenende das Topspiel auswärts gegen den Tabellenprimus aus Friesenheim anstand. Mit einer Niederlage hätten die Jungeulen sich auf 4 Punkte absetzen können, womit man im Titelrennen auf Schützenhilfe angewiesen wäre.
Beide Teams stellen den Großteil der Landesauswahl, sodass man sich bestens kennt und es entwickelte sich direkt in den ersten Minuten das von allen erwartete spannende Spiel.
Dank einer kurzen Durststrecke unsererseits konnten sich die Hausherren auf 3 Tore bis zur Halbzeit absetzen. Das Trainerteam scheint aber die richtigen Worte gefunden zu haben, da unsere Abwehr in der zweiten Hälfte mehr Kontakte schaffen konnte und stabiler wirkte. Beim Spielstand von 21:21 gelang uns in der 43. Minute der Ausgleich und in der 47. Minute sogar der Führungstreffer zum 24:23. Entscheidend war, dass wir die letzten 150 Sekunden eine sehr gute Abwehrarbeit zeigen konnten und spürbar war, dass die Jungs den Sieg mit aller Gewalt herbeiführen wollten. Den Jungeulen gelang kein weiteres Tor in der Partie, sodass der Jubel und die Erleichterung am Ende keine Grenzen kannte.
“Die letzten 2 Wochen waren ganz wichtig für das Team um Selbstvertrauen und den Glauben an die eigene Stärke zurück zu gewinnen. Mit 8 Siegen aus neun Spielen können wir sehr zufrieden sein, sehen aber auch ganz klar unsere Schwächen und Entwicklungsmöglichkeiten, die wir ausmärzen und anschieben müssen in den nächsten Wochen. Als Trainer kann man aber nur Stolz auf das Team sein, da die letzten Wochen sicherlich hart waren und die Spiele viel zwischen den Ohren abverlangt haben. Wir haben gelernt mit Rückständen umzugehen und dem Druck Stand gehalten”, so ein erleichtertes Trainerteam nach dem Spiel.