Am 20.10.2019, um 15:10 Uhr traf der TV Nieder-Olm II im Auswärtsspiel auf den Rheinhessenligaabsteiger, die DJK Bingen-Büdesheim.

Die Büdesheimer hatten zuvor lediglich eine Partie bestritten, diese verloren und waren daher für den Trainerstab um Dennis Stauder schwer einzuschätzen. Dennoch war klar, dass Büdesheim ein wie allseits bekannt, unangenehmer Gegner sein wird.

Die Partie startete zunächst verhalten, keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen. Erst in der 8. Spielminute gelang es dem TV Nieder-Olm auf 5:8 davonzuziehen. Von diesem kleinen Vorsprung zehrte der TV Nieder-Olm bis gegen Ende des 1. Spielabschnitts, da es weder Büdesheim gelang den Ausgleich zu erzielen, noch vermochte das „Selztalensemble” den Vorsprung obgleich der besseren Spielanlage auszubauen.

„Wir haben es verpasst unsere doch deutlich bessere individuelle Qualität auf die Platte zu bekommen und den Vorsprung weiter auszubauen. Da fehlt es uns in machen Situationen, sowohl in Angriff, als auch in Abwehr an Cleverness”, meinte Übungsleiter D. Stauder.

So ließ man sich gegen Ende des 1. Spielabschnitts durch hart spielende Büdesheimer immer wieder überrumpeln und musste sich mit einem 12:11 Rückstand zur Halbzeit begnügen.

Bitter hierbei auch, dass Top-Torschütze Tino Stumps in der 40. Spielminute das Spielfeld verlassen musste, da der durch ihn betreute TV Nieder-Olm I zum Auswärtsspiel gegen die TuS Kirn ran musste.

„Klar, das hat mir dann eine Option im Rückraum genommen, dass Tino gehen musste. Co-Coach Max Wrede musste folglich ja auch gehen. Wir haben uns dann vom langsamen Büdesheimer Spiel beeinflussen lassen, wodurch diese in der Folge davonziehen konnten”, ließ Chefcoach Stauder nach der Partie verlauten.

Nach dem Pausentee gelang es den Büdesheimern sich langsam von TV Nieder-Olm abzusetzen (20:15 / 40. Minute). Der TV kämpfte sich jedoch über eine Kraftleistung ab der 45. Spielminute wieder in die Partie und lag in der 57. Spielminute schließlich sogar mit 27:26 in Front. Wenige Sekunden später gelang den Nahestädtern dann jedoch der Ausgleich und mehr sollte in einer kampfbetonten Begegnung nicht passieren.

So trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit 27:27.

Es spielten: S. Stauder, Saalwächter, Leitschuh (2), Duschek (2), Krekel (3), Kowalczyk, Fliß, Tuszler, Bertasius (2), Gebauer, Kuhl (1), Stumps (10/5), Keber (7/1), Lücke